Versandkostenfreie Lieferung ab 35 € innerhalb von 2-3 Werktagen
Selbstgemacht! Kochen im Wok – Alle Infos und tolle Rezeptideen von Die Holzwarenfabrik

Selbstgemacht! Kochen im Wok – Alle Infos und tolle Rezeptideen von Die Holzwarenfabrik

Asiatische Gerichte finden immer mehr ihren Weg in unseren Speiseplan. Exotische Aromen, frische Kräuter und neue Zutaten ¬– die Küche Asiens hat einiges zu bieten. Wir stellen dir unser aktuelles Lieblingsrezept vor und verraten dir, was du beim Kochen im Wok beachten musst! 

Spekulatiusformen und Spekulatiusteig

Was macht die asiatische Küche aus?

Die Küche Asiens ist wunderbar vielfältig. Von China über Thailand, Vietnam und Japan: So bunt wie der Kontinent, ist auch das Angebot an traditionellen Gerichten. Basis vieler Gerichte sind Reis oder Nudeln, die es je nach Region in vielen unterschiedlichen Ausführungen gibt. Für Wok- und Pfannengerichte sowie für Suppen gibt es die jeweils passenden Nudelsorten, die aus Reis oder Weizen bestehen und schnell und einfach fertig gegart sind. Frisches Gemüse, aromatische Kräuter und kurzgebratenes Fleisch, Fisch oder Tofu sind weitere, in vielen asiatischen Ländern häufig genutzte Zutaten für gesunde und leckere Gerichte. Ingwer, Chili und Soja-, Austern- oder Fischsauce bringen Würze und Schärfe, während mit frischen Kräutern für Aroma gesorgt wird. Milchprodukte finden sich aufgrund der weit verbreiteten Laktoseintoleranz in weiten Teilen der asiatischen Bevölkerung nur selten auf dem Speiseplan. Einige Landesküchen, wie etwa die thailändische Küche, kennen Gerichte mit Kokosmilch, die ähnlich sämig sind, aber ohne Kuhmilch auskommen und mit ihrem ganz eigenen exotischen Geschmack überzeugen.


Auch das vegetarische Angebot der asiatischen Küche kann sich sehen lassen: Statt Fleisch wird häufig das Sojaprodukt Tofu in vielen Formen verwendet, das ebenfalls einen hohen Eiweißgehalt besitzt und auch in seiner Konsistenz teilweise dem Fleisch gleicht. Viele Gerichte lassen sich so leicht in eine vegetarische Variante abwandeln. Tofu nimmt gerne Geschmäcker an und kann mariniert und gewürzt werden, wie es zum jeweiligen Gericht aromatisch passend ist.

Eine weitere Besonderheit der asiatischen Küche ist, dass den ganzen Tag über größtenteils warmes Essen serviert wird. In China frühstückt man gerne gedämpfte „Brötchen“ aus einer Art Strudelteig, die mit einer würzigen Farce aus Kohl, Fleisch oder Tofu gefüllt sind. Auch warmer Hirse- oder Reisbrei oder eine Art Crêpe mit Ei sind beliebte Gerichte, die zum Frühstück gereicht werden. In Vietnam gibt es morgens gerne eine kräftigende Brühe mit Reisnudeln und dünnen Fleischscheiben, eine so genannte „Pho“. Und in Japan startet man den Tag gerne mit einer Miso-Suppe, eingelegtem Gemüse und gegrilltem Fisch.

Wir von Die Holzwarenfabrik lieben asiatische Küche und probieren uns gerne durch verschiedene Regionalküchen. Wie du dabei einen Wok richtig benutzt und was unser momentanes Lieblingsrezept ist, erfährst du hier!

Kochen im Wok

Der Wok ist das traditionelle Kochgeschirr in vielen Teilen Asiens. Dabei handelt es sich um eine hoch gewölbte Pfanne mit Griffen, die sich zum Braten, Frittieren und Kochen gleichermaßen eignet. Anders als beim klassischen Topf ermöglicht es die durchweg gewölbte Form, die Ränder des Wok zum Garen mitzubenutzen und so viele verschiedenen Zutaten gleichzeitig auf den perfekten Garpunkt zu bringen. Auch zum vitaminschonenden und nährstofferhaltenden Braten ist ein Wok ideal geeignet, da er seine höchste Hitzeentwicklung im Zentrum erreicht und er sich so perfekt zum Sautieren, dem Kurzbraten und -garen, eignet.

Traditionell wird der Wok über dem Gasherd und der offenen Flamme genutzt. In vielen asiatischen Küchen findet sich eine vertiefte Kochstelle am Herd, auf die der Wok platziert wird und so idealer Hitzeentwicklung ausgesetzt ist. Für die westliche Welt wurden die traditionellen Kochgeschirre angepasst und besitzen einen abgeflachten Boden, der es möglich macht, sie auch auf Ceran- oder Induktionsfeldern nutzen zu können.


Bei Die Holzwarenfabrik findest du einen Wok aus Eisen, der sich ideal für die Zubereitung asiatischer Köstlichkeiten zu Hause eignet. Ganz traditionell ist der Wok aus stabilem Eisen gefertigt und überzeugt so mit seiner schnellen und präzisen Hitzeentwicklung. Und damit du deine Zutaten im Wok präzise wenden kannst, haben wir eine große Auswahl an hilfreichen Küchenhelfern für dich, die du im Wok wie in deinem klassischen Kochgeschirr benutzen kannst.

Wichtig ist, dass du einen Wok aus Eisen vor der Benutzung einbrennst. Was das ist, wie es geht und warum es so wichtig ist, erfährst du hier.


Wok einbrennen

Ein Wok aus reinem Eisen muss vor der ersten Benutzung „eingebrannt“ werden. Beim Einbrennen bildet sich eine Patina, die den Wok vor Rost schützt und gleichzeitig als Antihaftbeschichtung dient. Dafür nimmst du deinen noch unbenutzten Wok, streichst ihn mit einem Speiseöl deiner Wahl wie etwa Leinöl oder Olivenöl ein und erhitzt ihn stark, bis das Öl sich zersetzt, einbrennt und eine deutlich erkennbare, dunkle Schicht auf dem Eisen hinterlässt – diesen Vorgang bitte noch mindestens ein zweites Mal wiederholen, bevor du deinen Wok zum Kochen benutzt.

Verwende die ersten Male, die du den Wok einsetzt, immer eine großzügige Menge Speiseöl, um die Schutzschicht weiter aufzubauen. Mit der Zeit entwickelt dein Wok die perfekte Patina, die ihn rostfrei hält, der optimalen Hitzeverteilung dient und ihm eine natürliche Antihaftbeschichtung verleiht. Um deine Patina zu erhalten, reinige den Wok bitte mit der Hand und vermeide den Einsatz von aggressiven Reinigungsmitteln oder Scheuerschwämmen. So hast du lange Freude an deinem Wok und kannst ihn für die Zubereitung aller asiatischen Gerichte einsetzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Rindfleischsalat aus dem Wok? Das Rezept dafür verraten wir dir hier. 

Asiatischer Rindfleischsalat

Für diesen frischen Salat, der sich auch perfekt als Beilage zu Reis oder Reisnudeln eignet, brauchst du für drei Personen: 

  • 500 g Minutensteak vom Rind

  • Zwei Tomaten

  • Eine Gurke

  • Eine rote Zwiebel 

  • Zwei Zehen Knoblauch

  • Eine Zitrone

  • Sprossen oder Keime nach Wahl

  • Eine halbe Chilischote,  

  • Eine Handvoll Koriander (oder Minze, Petersilie...)

  • Soja- oder Fischsauce, Salz 

  • Öl zum Anbraten








Das Minutensteak in Streifen und den Knoblauch, die Zwiebeln und die Chilischote in feine Ringe schneiden. Die Tomaten vierteln und die Gurke in Stücke schneiden. Etwas Öl im Wok erhitzen und die Zutaten zusammen in die Mitte des Woks geben. Kurz scharf anbraten und mit dem Pfannenwender an den Rand schieben. Sprossen, Tomaten und Gurken mittig hinzugeben und einige Sekunden schwenken. Einen Esslöffel Soja- oder Fischsauce hinzugeben, die Zitrone über dem Wok aufpressen und alles miteinander vermengen. Hitze reduzieren und die frischen Kräuter hinzugeben. Fertig! 


Der Rindfleischsalat lässt sich beliebig nach deinem Geschmack abwandeln. Statt Rind kannst du Hähnchen, einen festen Weißfisch oder Tofu verwenden. Experimentiere mit Kräutern, Ingwer, Limette statt Zitrone oder Sojabohnen statt Sprossen und finde deinen perfekten, warmen Salat. Guten Appetit und viel Vergnügen in der Küche wünscht Die Holzwarenfabrik!

14.09.2021

Tina

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

  • Tina Kotthaus